Arbeitsrecht

Mobbing

Der Begriff „Mobbing“ ist schwer einzugrenzen. Im engeren Sinne bedeutet Mobbing Psychoterror am Arbeitsplatz, um beispielsweise jemanden aus einem Betrieb heraus zu ekeln. Im weiteren Sinne versteht man darunter Situationen, in denen Menschen wiederholt und regelmäßig schikaniert, gequält oder seelisch verletzt werden.

Typische Mobbinghandlungen sind beispielsweise:

Verbreitung falscher Tatsachenbehauptungen, Zuweisung immer neuer Aufgaben oder Entzug sämtlicher Aufgaben, unberechtigte Abmahnungen, Beleidigungen, soziale Isolation oder auch ständige Kritik an der Arbeit.

Es ist wichtig, sich nicht mit der Situation abzufinden und diese hinzunehmen, sondern sich aktiv gegen solche Handlungen zu wehren und dies durch eine Beschwerde beim Vorgesetzten oder beim Betriebsrat zu melden.

Um sich rechtlich erfolgreich gegen Mobbing zu wehren, ist es regelmäßig notwendig einen gewissen Umfang und eine Regelmäßigkeit der Mobbinghandlungen nachzuweisen. Diese Beweise sollten möglichst früh gesammelt und so genau wie möglich dokumentiert werden.

Es besteht auch die Möglichkeit Schmerzensgeld oder Schadensersatz bei einer durch Mobbing bedingten Erkrankung zu verlangen.

Auch in solchen Situationen ist es in der Regel sinnvoll, sich frühzeitig einen Anwalt zu nehmen, welcher die einzelnen Vorfälle mit Ihnen abklärt und prüft, ob es Möglichkeiten gibt, Ihnen den Arbeitsalltag wieder angenehmer werden zu lassen bzw. ein Schmerzensgeld oder Schadensersatz einzuklagen.

Gerne stehe ich Ihnen auch in dieser meist belastenden Situation zur Seite und nehme mich Ihrer Probleme an. Dafür können Sie sich bei mir gerne eine kostenlose telefonische Ersteinschätzung Ihrer Situationen geben lassen oder vereinbaren Sie gerne einen Termin in meiner Kanzlei in Krefeld.

zurück zu Arbeitsrecht