Strafrecht

Weitere Tätigkeitsfelder:
Allgemeines Strafrecht

Unter den Begriff des Allgemeinen Strafrechts fallen vor allem folgende Delikte:
Betrug § 263 StGB, Diebstahl §§ 242 ff. StGB, Körperverletzung §§ 223, 224 ff. StGB, Raub, räuberische Erpressung §§ 249, 255 StGB, Untreue § 266 StGB sowie Urkundendelikte §§ 267 ff. StGB, Straßenverkehrsdelikte wie vor allem Unfallflucht § 142 StGB auch bekannt als unerlaubtes Entfernen vom Unfallort.

In diesen Fällen kommt es entscheidend darauf an, eine angemessene Verteidigungsstrategie zu entwickeln, damit Ihr Interesse bestmöglich durch Ihren Anwalt vertreten werden kann.

Oftmals gibt das Gesetz Möglichkeiten her, die den gesetzlichen Strafrahmen durch Erfüllung der dort genannten Voraussetzungen zu Gunsten des Angeklagten verschieben. Dazu zählen vor allem der sogenannte Täter-Opfer-Ausgleich nach § 46a StGB, die Aufklärungshilfe der §§ 46b StGB und § 31 BtMG, die verminderte Schuldfähigkeit gemäß § 21 StGB, welche bei erheblichem Alkoholkonsum und Betäubungsmittelkonsum einschlägig sein kann sowie der bloße Versuch einer Straftat nach §§ 22, 23 StGB mit der Möglichkeit eines Rücktritts nach § 24 StGB und die sogenannten minder schweren Fälle.

Die vorgenannten Möglichkeiten, die das Gesetz bietet, werden in der Regel von den Betroffenen alleine nicht erkannt. Auch wenn die Strafverfolgungsbehörden grundsätzlich verpflichtet sind ebenso die entlastenden Tatsachen zu ermitteln, gerät dies oftmals in den Hintergrund, so dass man sich als Betroffener frühestmöglich einen Strafverteidiger oder eine Strafverteidigerin zur Unterstützung holen sollte, damit diese rechtlichen Möglichkeiten gleich zu Beginn des Verfahrens für eine erfolgreiche Verteidigung gesehen und genutzt werden können.

Sie können sich gerne jederzeit bei mir eine kostenlose telefonische Ersteinschätzung unter 02151 – 6233612 geben lassen, um Ihre Chancen und Möglichkeiten einordnen zu können.

Schnelle Hilfe im Strafrecht in Krefeld und Umgebung

In dringenden Fällen wie z.B. einer Hausdurchsuchung, Wohnungsdurchsuchung oder einer Festnahme bin ich für Sie 24h unter der Notfallnummer 0176 – 90 98 01 35 zu erreichen.

Sollte es zu einer Beschlagnahme Ihres Führerscheins gekommen sein, kontaktieren Sie mich in meiner Anwaltskanzlei oder rufen Sie die vorgenannte Notfallnummer an.

Haben Sie eine Ladung zu einem Vernehmungstermin erhalten oder wurde Ihnen ein Strafbefehl, ein Bußgeldbescheid oder eine Anklageschrift zugestellt, nehmen Sie rechtzeitig Kontakt zu einem Strafverteidiger auf. Gerne stehe ich Ihnen auch im Rahmen einer kostenlosen telefonischen Ersteinschätzung zur Verfügung. Rufen Sie mich einfach an!