Verkehrsrecht

Häufig kann die Teilnahme am Straßenverkehr zu einem strafrechtlich relevanten Verhalten führen.

In solchen Fällen ist es wichtig, sofort einen Anwalt einzuschalten. So können Konsequenzen eines Führerscheinentzuges frühzeitig vermieden werden.

Zu den Vorwürfen im Zusammenhang mit Straßenverkehrsdelikte zählen vor allem Delikte wie:

Fahrlässige Körperverletzung 229 StGB, Fahrlässige Tötung § 222 StGB, Nötigung 240 StGB, Trunkenheit im Verkehr 316 StGB, Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr § 315 StGB, Fahren ohne Fahrerlaubnis § 21 StVG und unerlaubtes Entfernen vom Unfallort, auch Unfallflucht genannt § 142 StGB.

Sie sollten keine Aussagen ohne Rücksprache mit Ihrem Strafverteidiger machen.

Vor allem im Verkehrsstrafrecht ist die Wahrscheinlichkeit einer Einstellung des Verfahrens hoch, wenn man frühzeitig Kontakt zu einem Strafverteidiger aufnimmt.

Ich stehe Ihnen im Rahmen einer kostenlosen Ersteinschätzung am Telefon unter 02151 – 6233612 gerne zur Verfügung.